Betreuungsurlaub

Seit Anfang des Jahres hat der Arbeitgeber eine gesetzliche Lohnfortzahlungspflicht von maximal drei Tagen, wenn der Arbeitnehmer für die Betreuung eines Familienmitglieds oder des/der Lebenspartners/-in mit gesundheitlicher Beeinträchtigung ausfällt. Die drei Tage beziehen sich auf ein Ereignis und sind im Jahr auf maximal 10 Tage beschränkt. Bisher gab es nur für die Betreuung eines kranken Kindes eine explizite Lohnfortzahlungspflicht.

Input! Info für KMU & Steuerzahler
Ausgabe 2/2022
  Download PDF
Archiv

 

News

Installation Photovoltaikanlage

weiterlesen... 

Überbrückungsleistungen für ältere Arbeitslose

weiterlesen... 

Rückerstattung der Verrechnungssteuer an Privatpersonen

weiterlesen... 

 

 

Zu allen News

hier entlang...